Home  ·  Barrierefrei  ·  Kontakt  ·  News-Archiv  ·  Sitemap  ·  Impressum  
   Bürgerversammlung   42. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung  Ferienspiele der Stadt Niddatal  Kinderchor der Germania Sängerlust Bönstadt bietet Neueinstieg für singbegeisterte Kinder an  Schutzanordnung Niederwiesen  Mit Kindern durch das Jahr  NABU-Garten in Friedberg  
Aktuelle Seite drucken E-Mail senden
 
Startseite -> Stadtportrait->
 
Gästebuch anzeigen Gästebuch
Newsletter anzeigen und abonnieren Newsletter
Stadtplan anzeigen Stadtplan
Volltextsuche
Hessen-Finder
 

Führungen

Historisches

 

 

 

Bunker-Ilbenstadt e.V.
 

Die aktuellen Führungen durch den Verein Bunker-Ilbenstadt e.v. können Sie aktuell einsehen unter www.bunker-ilbenstadt.de .
 

Willkommen in der Vergangenheit
 

Lüften Sie mit uns ein Geheimnis und blicken Sie hinter die Kulissen einer Bunkeranlage, deren Existenz Jahrzehnte geheim gehalten wurde.
 

Auch der Bunker Ilbenstadt, der sich nordöstlich von Frankfurt befindet, ist ein Zeitzeugnis aus der heißen Phase des Kalten Krieges.
 

Ende der 60er Jahre ist der Bunker als Kommandozentrale für Zivil- und Katastrophenschutz gebaut worden und am 5. Mai 1970 an die Stadt Frankfurt übergeben. In der Bunkeranlage hätte man 30 tage vollständig autark überleben können. Neben Wasser, Luft und Stromversorgung waren Klimaanlagen, Sanitärbereiche, ein medizinischer Bereich, ein Dekontaminationsbereich und eine Küche vorhanden.
 

Bis zu 92 Personen hätten so für 4 Wochen überleben können.
 

Sensible Bereiche im Innern des Bauwerkes sind schwingend ausgelegt. Man ging bei der Konstruktion des Bunkers davon aus, dass er durch die Nahdetonation einer Kernwaffe von 5 Megatonnen im Erdreich um bis zu 40 Zentimeter versetzt werden könnte.

Die Beschleunigung im Inneren des Bauwerkes wurden mit Hilfe von Schwingböden auf 1g reduziert.
 

Die aktuellen Führungen veröffentlichen wir auch im Eventkalender. Anmeldungen unter www.bunker-ilbenstadt.de .

 

 

Aktuelle Termine:

 

23.05.15,  jeweils um 10:30 Uhr, 13:00 Uhr und 15:00 Uhr.

 

 

 Am Tag der Besichtigung:
 

Treffpunkt vor dem Bunkergelände ca. 15 Minuten vor Führungsbeginn.

Die Führungen wrden in deutscher Sprache durchgeführt.
 

Bitte achten Sie auf entsprechende Kleidung. Festes Schuhwerk und Jacke sind notwendig.
 

Dauer der Besichtigung im Bunker: ca. 60-90 Minuten.

Temperatur im Bunker ganzjährig: ca. 8-12 Grad.
 

Anfahrt:
 

Der Bunker liegt zwischen den Stadtteilen Ilbenstadt und Kaichen, etwa 300 Meter außerhalb von Ilbenstadt. An der Kreuzung Hanauer Straße / B45 und L3188. Auf dem Gelände ist ein Telekommunikations-Gittermast zu sehen.

 

 

 

 

 

Geschichtsverein

 

18.04.2015, Historischer Ausflug zur Münzenburg, Treffpunkt zur Abreise am Kirmesplatz in Assenheim um 13:30 Uhr. 

 

 

Die aktuellen Führungen durch den Geschichtsverein können Sie aktuell einsehen unter www.geschichtsverein-niddatal.de .

  

 

 


Naturkundliches

 

Naturkundliche Führungen durch die NABU Umweltwerkstatt können sie auf unserem Eventkalender und über die Homepage der Umweltwerkstatt www.umweltwerkstatt-wetterau.de abrufen.

  

  

 Vortrag mit Exkursion:
Grünlandneuanlage mit gebietseigenem Saatgut - neue Chance für den Naturschutz!
Mittwoch, 27. Mai 2015, 17.00 – 20.00 Uhr
Ort: Altes Rathaus, Assenheim (Wirtsgasse 1)
Teilnahme frei, Spenden erwünscht
Referent: Dr. Stefan Nawrath
Veranstaltung in Kooperation mit dem NABU Friedberg
Artenreiches Grünland zählt zu den Lebensräumen mit den stärksten Rückgängen. Damit verbunden ist ein Rückgang zahlreicher Tier- und Pflanzenarten.
Im Rahmen von Kompensations- und anderen Naturschutzmaßnahmen besteht die Möglichkeit artenreiches Grünland durch Verwendung von Saatgut regionaler Herkunft neu anzulegen. Seit 2009 ist im Bundesnaturschutzgesetz die Regelung eingeführt, dass in der freien Natur keine gebietsfremden Arten (also das "normale" Regelsaatgut) mehr ausgebracht werden sollen. Diese Regel hat leider in der Praxis bislang kaum Anwendung gefunden. Im Jahr 2014 ist das technische Regelwerk "Empfehlungen für Begrünungen mit gebietseigenem Saatgut erschienen", das als Standard für Genehmigungsbehörden anzusehen ist. Im Vortrag wird das Regiosaatkonzept und die Möglichkeiten der Neuschaffung artenreichen Grünlands vorgestellt. Auf der Exkursion werden erfolgreiche Projekte aus der Wetterau vorgestellt.
  
Fotoexkursion in die Niederwiesen Ilbenstadt
Donnerstag, 4. Juni 2015, 9 – 13 Uhr
Treffpunkt: Ilbenstadt, Spielplatz an der Karbener Straße
Kosten: 15 € (für NABU-Mitglieder 10 €)
Referent: Sandro Süchting
Sie haben sich schon immer gefragt wie der manuelle Modus Ihrer Kamera funktioniert? Sie fotografieren regelmäßig und wollen sich an Techniken wie HDR- und Panoramafotografie versuchen? Oder sind Sie einfach nur auf der Suche nach einem guten Naturmotiv?
Nach einer kurzen Vorbesprechung gehen wir Richtung Niederwiesen und suchen uns geeignete Motive. Dabei versuchen wir uns an verschiedenen Fototechniken und besprechen die Ergebnisse direkt vor Ort.
Der Kurs richtet sich an Einsteiger in die Naturfotografie. Voraussetzung ist eine eigene Kamera.
Max. 10 Teilnehmer, Kosten: 10 EUR (nicht Nabu 15) Anmeldung erforderlich
  
Naturkundliche Exkursion durch das Krebsbachtal
Sonntag, 14. Juni 2015, 14.30 – 17 Uhr
Treffpunkt: Niddatal-Kaichen, Bürgerhaus
Teilnahme frei, Spenden erwünscht.
Referent: Volker Zimmermann
Alte Kopfweiden an einem schmalen, geschlungenem Bach, artenreicher Waldrand, terrassenförmig gestufte Wiesen, beerenreiche Hecken, quakende Kröten in kleinen Wasserlöchern, unzählige Blütenpflanzen und gastfreundliche Vögel: Das und noch viel mehr macht den Charme des Krebsbachtals aus. Dieses Naturschutzgebiet ist zwar klein, aber fein. Das kleinräumige Nebeneinander verschiedener Biotoptypen macht es so artenreich und für die Wetterau so einmalig.
 
Fledermäuse in Ilbenstadt
Freitag, 21. August 2015, 20 Uhr
Treffpunkt: Ilbenstadt, Parkplatz am Sportplatz
Referent: Sandro Süchting

  

 

„Stadtführung – Assenheim - Spezial“

 

  KUK präsentiert seinen Gästen nicht nur die Natur- und Kulturschätze von Assenheim, sondern erklärt auch warum dieser Ort typisch für die Wetterau, aber trotzdem einzigartig ist. 

 

Die ca. 3 km lange Wanderung führt entlang des Storchenwegs und beginnt am Lehrbiotop am Steinweg.

 

 Termin und Uhrzeit nach Wunsch der Kunden.

 

 Teilnehmerzahl: ab 6 Personen

  Preis für Gruppen auf Anfrage!

 

   Auskunft unter Tel.: 06034-919563.

 

 In Zusammenarbeit mit „Wetterau auf Touren“.  

Ansprechpartner: 

Eckhardt Riescher von „KUK, Bereich Kommunales“

Tel.: 06034-919563 

Fax: 06034-8009

E-Mail: er@wetterau-auf-touren.de 

 


PDF-Datei Stadtführungen durch die KUK
PDF-Datei Flyer Bunker

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Veranstaltungen
... im Mai 2015

MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Aktuelles