Sie sind hier:  Home  ->  Willkommen  ->  News-Archiv  -> 

Niddatal kocht!

 

Niddatal kocht
   
 
Niddatal mit seinen vier Ortsteilen Assenheim, Bönstadt, Ilbenstadt und Kaichen hat eine lukullische Be-sonderheit: Jeder Ortsteil hat eine legendäre kulinarische Spezialität. Damit verbunden sind jeweils geschichtsträchtige Ereignisse. Die "Assemer Supp" beispielsweise wurde geprägt, als im Winter 1879/80 die Tagelöhner beim Bau der großen Assenheimer Eisenbahnbrücke Hunger litten. Die örtliche Gräfin richtete umgehend eine Suppenküche ein, täglich wurde eine nahrhafte Graupensuppe kredenzt, die mittlerweile landesweit bekannt auch schon vom Hessischen Rundfunk ("Hessen a la carte") vorgestellt wurde. Dazu kommen in den anderen Ortsteilen die "Bieschder Kesselworscht", die "Imschder Krautsupp" und die "Kaascher Kartoffelschipp" (siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Niddatal; kulinarische Spezialitäten). Auch aktuell gibt es zahlreiche kochwütige Gastronomen, Vereine und Einzelpersonen in Niddatal - das Startkapital für dieses Projekt. Und schließlich steht für den Erfolg des Themas das gute alte Motto: "Gegessen wird immer".
 

 

Programm „Niddatal kocht“ 2011
 
 
 
25. Juli bis 5. August 2011, täglich 9-16 Uhr
Kinder-Koch- und Action-Camp
Ort: Lehrbiotop in Assenheim
Ferienspielangebot für Kinder von 7-12 Jahren mit jeder Menge Bewegungsspielen, Naturerfahrungen und gemeinsamen Kochaktionen. Anmeldung erforderlich.
 
 
 
Samstag, 30. Juli, ab 17 Uhr und Sonntag, 31. Juli 2011 ab 10 Uhr
Straßenfest Kaichen
Ort: am Alten Schulhaus / Dorfplatz „An der Weed“ in Kaichen
Der Gaumen geht in den Kaicher Straßen auf Wanderschaft: Es locken zahlreiche regionale und internationale Spezialitäten. Auf der Speisekarte stehen u.a. Kartoffelpfannkuchen, Hausmacher Wurst, Handkäs mit Musik sowie Hähnchen vom Buchenholzgrill. Dazu sprudelt ein echter Weinbrunnen und die Cocktailbar sorgt für den richtigen Absacker.
Am Samstag legt der DJ Platten auf und eine Hüpfburg sorgt für die Unterhaltung der jungen Besucher. Am Sonntag gibt es nach dem Gottesdienst um 10 Uhr ab 11 Uhr einen Frühschoppen mit den Niddataler Musikzügen. Ab 14 Uhr eröffnet das berühmte Kaicher Kuchenbuffet und ab 19 Uhr findet eine Tombola statt.
 
 
 
Samstag, 6. August 2011, 17 – 23 Uhr
Bat-Night – die Nacht der Fledermäuse
Ort: Spielplatz an der Wettermündung Assenheim
Was haben Fledermäuse mit Essen zu tun? Ganz viel – allein der Appetit dieser Tiere ist beachtlich. Der Speisezettel der Fledermäuse aber auch viele Spiel- und Erlebnisstationen für Kinder, Informationen für alle Altersgruppen, die Fütterung von Fledermäusen und nächtliche Führungen zu den Fledermäusen von Assenheim stehen auf dem Programm. Selbstverständlich werden auch Speisen für jeden Geschmack gereicht – nicht nur gebackene Fledermäuse.
 
 
 
Sonntag, 7. August 2011, 9.30 – 15 Uhr
Markt des guten Geschmacks
Ort: Spielplatz an der Wettermündung Assenheim
Am Tag nach der Bat-Night geht es am selben Ort etwas beschaulicher weiter:
9.30 Uhr Frühstück an der Wetter
11.00 Uhr Open-Air-Gottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde Assenheim
Ab 12.00 Uhr Essen an verschiedenen Ständen; Spezialitäten probieren, beim Kochen zuschauen, durchprobieren und zu Hause die Küche kalt lassen. Für musikalische Leckerbissen sorgt ab 12.30 Uhr Martin Schnur mit Band.
Marktstände laden zum Bummeln und dazu gibt es Spielangebote für Kinder.
 
 
 
Freitag, 19. August ab 17 Uhr und Samstag, 20. August ab 14 Uhr
Assenheimer Stadtfest
Ort: Altstadt Assenheim, rund um die ev. Kirche
Los geht es am Freitag mit einer „After-Work-Party“ mit Freibieranstich und Fanfaren. Am Samstag locken verschiedene Gastronomie-Inseln mit ausgefallenen kulinarischen Spezialitäten in die Altstadt. Dazu gibt es Theateraufführungen, Darbietungen eines Zauberers und Live-Musik.
 
 
 
Samstag, 20. August 2011, ab 17 Uhr
Erlebnisnacht in Bönstadt
Ort: Wiese am Feuerwehrgerätehaus Bönstadt
Veranstaltung mit buntem Programm für die ganze Familie: Planwagenfahrten, Karussell, Lagerfeuer und Musik. Dazu verwöhnen internationale und regionale Spezialitäten den Gaumen.
 
 
 
Samstag, 3. September 2011, ab 16 Uhr
Wickstädter Kunstfest. Thema: Verwegen
Ort: Hofgut Wickstadt
Allein die Kulisse ist sehenswert. Dazu kommen zahlreiche Künstler aus der Region, die hier im Freigelände ihre Werke ausstellen. Vieles wird speziell für diese Veranstaltung geschaffen und während ein Stillleben in Öl verewigt wird, bruzzeln nebenan Leckereien, die aus Kunst und Kochen wahrhaft Kochkunst machen.
 
 
 
Freitag, 9. September, 19.30 Uhr,
Küchengeschichten – Lesung mit Garnitur
Ort: Ehemaligen Synagoge, Eintritt 8 Euro.
Liebevolle, lust- und fantasievolle aber auch mörderische Geschichten rund um die Nahrungsaufnahme, gelesen von Gitta Seckel. Es muss nicht immer Kaviar sein, der den literarischen Gourmets und Gourmands Genießerfreuden beschert. Handfestes, garniert mit Koriandergrün und Safranrot, Wissenswertem und Kuriosem: Ein literarisches cross-over-cooking mit kulinarischen Garnituren. Einfach Köstlich!
KUK - Kulturelles und Kommunales und Gitta Seckel.
 
 
 
Sonntag, 25. September 2011, 10 bis 17 Uhr
Evangelisches Gemeindefest
Ort: Rund um die evangelische Kirche Assenheim
Los geht es mit einem Familiengottesdienst, anschließend beginnt das Gemeindefest mit Kinderfest an verschiedenen Spielstationen. Gekocht wird natürlich auch und ein reichhaltiges Mahl aufgetragen, bei passendem Sonnenschein öffnet das Solar-Café und die wohl längste Kuchentheke von Assenheim.
 
 
 
Sonntag, 2. Oktober 2011, 13 – 18 Uhr
Leckereien vom Baum
Streuobstfest auf dem Lehrbiotop
Ort: Lehrbiotop in Assenheim
Die Obstbäume auf dem Lehrbiotop hängen brechend voller rotbäckiger Weinäpfel, Schafnasen und Goldparmänen. Zeit für die Ernte. Die Äpfel wandern in die Handkelter und werden zu frischem Apfelsaft verarbeitet. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen aus dem Solar-Café und weitere Leckereien aus den Produkten der Streuobstwiese.
Auf dem Programm stehen Führungen zu den Tieren und Pflanzen der Obstwiesen, Workshops zum Bau von Nisthilfen für Vögel und Wildbienen, eine Obstwiesenrallye, Stockbrotbacken und vieles mehr. Das Fest verspricht viel Natur- und Gaumengenuss und schöne Stunden unter knorrigen alten Apfelbäumen.
 
 
 
Freitag, 14. Oktober, 20 Uhr,
Wer kocht, schießt nicht - 1 Koch-Satire in 2 Akten
Ort: Bürgerhaus Assenheim
Dr. Kögel hat die Aufgabe, einem ausgewählten Testpublikum zu demonstrieren, wie mühsam und ungesund die herkömmliche Küche ist – und wie bequem, nahrhaft und zeitsparend das alles doch mit Produkten von „Schnell & Lecker“ zu machen sei. Kögel hält sich anfangs wacker, doch bald schon gerät ihm seine Vorführung aus dem Ruder. Während er vor den Augen des Publikums ein köstlich gefülltes Hühnerbein mit selbstgemachten Fettuccine zaubert, gleitet er in seinem absurd-realistischen Vortrag ab zu den Kuriositäten der modernen Nahungsaufnahme...
Eine Produktion des Stalburg Theaters Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Rundfunk. Mit Ilja Kamphues als Dr. Kogel.
VVK 18 Euro, Abendkasse 20 Euro, Karten bei Freizeitreisen – 06034-939355 - Nieder-Wöllstädter-Straße 3, Niddatal-Assenheim.
 
 
 
Freitag, 28. Oktober 2011, 20.00 Uhr
Ort: Altes Rathaus Assenheim (Wirtsgasse 1)
Vortrag: „Transition Towns – Städte im Wandel“
Lokale Lebensmittelproduktion, lokale Tauschmittel und eine lokale Energieversorgung sind die Eckpfeiler der aus England stammenden Idee der „Transition Towns“. Ein Phänomen, das 2006 in der Stadt Totnes begonnen längst auch einige deutsche Städte ergriffen hat. Die Idee ist ganz einfach: Die Rückbesinnung auf lokale oder regionale Kreisläufe macht zahlreiche soziale, ökologische und wirtschaftliche Probleme beherrschbar. Wird auch Niddatal bald eine „Stadt im Wandel“ sein?
 
 
 
Auch das noch:
 
 
Die Niddataler MitEss-Zentrale
Essen Sie ungerne allein? Oder kochen Sie gerne und haben regelmäßig Reste? Sind Sie auch der Meinung, dass Essen in Gesellschaft besser schmeckt und mehr Zeit verdienst? Wollen Sie neue Freundschaften knüpfen? – Dann sind Sie genau richtig bei den Diensten der Niddataler MitEss-Zentrale.
Wie das geht? Rufen Sie einfach auf der Stadtverwaltung unter 06034-9124-21 an und lassen Sie sich registrieren. Dort wird erfasst, ob und wann Sie auf der Suche nach einem Mittagessen sind oder wann Sie vielleicht selbst noch einen Platz am Tisch anzubieten haben. Wir führen dann die „Essens-Sucher“ und dem „Essens-Gebern“ zusammen. Anruf genügt!
 
Kochkurse und Vorträge
Ab Mitte September wird dieses Programm um Kochkurse für Kinder und Jugendliche sowie für Erwachsene ergänzt. Im Mittelpunkt stehen einfache Gerichte aus gesunden Lebensmitteln der Region. Kochen Sie sich fit, schlank, schlau und gesund! Jetzt anrufen unter 06034-9124-21 oder per E-Mail anmelden an info@nakupark.de. Wir informieren Sie dann rechtzeitig, sobald die Termine und Themen feststehen.
 
Die kulinarische Stadtführung
Startpunkt: Altes Rathaus Assenheim (Wirtsgasse 1)
Teilnahmebeitrag: 5 € für die kulinarischen Kostproben
Die „Wirtsgasse“ mit dem ältesten Gasthaus Niddatals und die „Metzgergasse“ verraten noch über ihren Namen, welches Gewerbe hier früher vorwiegend angesiedelt war. Auf alten Bildern ist noch zu sehen, dass früher in der Altstadt kaum ein Haus war, in dem nicht irgendein Handwerk oder eine Wirtschaft betrieben wurde. Es gab mehrere Bäcker, Metzger, Kolonialwarenläden, sogar ein Eisgeschäft mit eigener Auslieferung per Fahrrad war da.
Unter ortskundiger Führung geht dieser Rundgang durch die Altstadt und erläutert die Orte, an denen früher gekocht, gebacken, zubereitet, verzehrt und gelegentlich auch übermäßig den lokalen Bier- und Apfelweinsorten zugesprochen wurde. Natürlich gibt es an jeder Station etwas von dem hier ursprünglich dargebotenem: Mal ein Stück Brot, mal Wurst, ein Schoppen Apfelwein.
Termin (Mitte September) wird in Kürze in der Presse und im Internet unter www.Niddatal.de veröffentlicht. Wenn Sie sich vormerken lassen unter 06034-9124-21 oder info@nakupark.de werden Sie rechtzeitig informiert.
 
Das Kochbuch
Schreiben Sie uns bitte Ihr persönliches Lieblingsrezept auf und dazu auch noch ein persönliches Erlebnis, das Sie mit diesem Rezept verbinden. Wir machen daraus ein erstes Niddataler Kochbuch, alle Beitragslieferanten erhalten natürlich ein Freiexemplar.
Schön wären auch Fotos der zubereiteten Speisen.
Beiträge bitte an: Stadt Niddatal, „Das Niddataler Kochbuch“, Hauptstraße 2, 61194 Niddatal oder per E-Mail an info@nakupark.de
 

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Geänderte Öffnungszeiten im Ortsgericht

mehr...